Popakademie
Über uns / News / 03. Juli 2020
Bring mit Roskilde DIY das Orange-Stage-Feeling in die eigenen vier Wände © Flemming Bo Jensen

Musikbusiness-Studierende entwickeln Konzept für DIY Festival

03. Juli 2020

Laue Sommernächte, Camping, Hippie-Feeling und ganz viel Musik. Den Sommer verbringen Musikliebhaberinnen und Musikliebhaber normalerweise auf Festivals – so auch auf dem größten Festival Nordeuropas, dem Roskilde Festival. Damit die Fans des dänischen Festivals trotz Absage aufgrund von Corona auch dieses Jahr nicht auf das besondere Roskilde-Feeling verzichten müssen, haben die vier Musikbusiness-Studentinnen Anna Hartkopf, Carolin Walther, Jeannine Grießer und Annika Schnaufer das Konzept Roskilde DIY entwickelt.

Das Roskilde Festival lebt vor allem von seinem Nachhaltigkeits- sowie Benefizgedanken, es wird jährlich von rund 30.000 Ehrenamtlichen auf die Beine gestellt, Künstlerinnen und Künstler wie Pharrell Williams, Kendrick Lamar und Florence and the Machine spenden ihre Gagen für den guten Zweck. Um diesen besonderen Mix aus Musik, Kunst und Gemeinschaft nun in die eigenen vier Wände zu bringen, können sich die „Festival-Besucher“ anhand verschiedener Aktionen bereit machen für das Festival-Erlebnis zuhause. Auf dem Plan stehen zum Beispiel Ideen für das perfekte Home Festival Outfit, Live Sessions und Podcasts mit Künstlern der Rising Stage, eine Körper-Geist-Übung oder Rezepte um das besondere Orange Food nachzukochen. Alle Details zu den Aktionen des Roskilde DIY Festivals werden regelmäßig auf blogrebellen.de veröffentlicht. Wer mitmachen will, kann seine Festival-At-Home-Vibes unter dem Hashtag #myroskildediy teilen.

Das Konzept haben Anna, Carolin, Jeannine und Annika im Rahmen der Projektwerkstatt ihres Musikbusiness-Studiums entwickelt. In Zusammenarbeit mit ihren Projektleitern Jan Clausen und Janika Reuter von der Hamburger PR-Agentur Factory92 definierten die Studierenden zunächst die Zielgruppe sowie die Unique Selling Proposition des Festivals und machten sich dann an die Konzeptarbeit. Anschließend gingen sie auf die Suche nach Influencern und Multiplikatoren, um ihre Idee eines DIY Festivals zu promoten.

Die Projektwerkstatt ist fester Bestandteil des praxisorientierten Bachelor-Studiengangs Musikbusiness. Durch die Projektarbeit können die Studierenden wichtige Kontakte knüpfen und praktische Einblicke in die Musikwirtschaft gewinnen. Zudem erlernen die Studierenden zentrale Kompetenzen für ihr späteres Arbeitsleben, wie zum Beispiel Teamfähigkeit, Kommunikationstaktiken oder Projektmanagement-Skills. Im Sommersemester 2020 fanden insgesamt zehn Projekte innerhalb des Studiengangs Musikbusiness statt u.a. auch mit Universal Music, Warner Music, DASDING und dem YouTube Space in Berlin.

top