Popakademie

FAQ

FAQ

Studium / Popmusikdesign B.A. / FAQ

faq Popmusikdesign B.A.

Wann ist Bewerbungsschluss?
Jedes Jahr am 30. April. Entscheidend ist der Poststempel.

Gibt es einen NC?
Nein. Für das Studium Popmusikdesign gibt es keinen Numerus Clausus.

Gibt es an der Popakademie Studiengebühren?
Die Popakademie Baden-Württemberg ist eine staatliche Hochschuleinrichtung des Landes Baden-Württemberg. Für das Erststudium an der Popakademie sind demnach keine Studiengebühren fällig.
Das Land Baden-Württemberg erhebt seit dem Wintersemester 2017/18 bei allen staatlichen Hochschulen Studiengebühren für gewisse Internationale Studierende sowie für ein Zweitstudium.

Ist der Studiengang Popmusikdesign akkreditiert?
Ja, der Studiengang Popmusikdesign ist durch das Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut ACQUIN akkreditiert.

Infos zum Studiengang

Wie viele Studienplätze gibt es?
Es gibt ca. 30 Studienplätze pro Jahrgang.
Wie lange ist die Regelstudienzeit?
Drei Jahre, also sechs Semester.
Kann ich in jedem Semester anfangen?
Studienbeginn ist immer nur zum Wintersemester.
Für welche Musiker kommt der Studiengang Popmusikdesign in Frage?
Für kreative, talentierte Komponisten, Songwriter, Texter, Sänger, Rapper, DJs, Instrumentalisten (Keyboard, Drums, E-Gitarre, E-Bass), Arranger und zukünftige Producer aus allen Bereichen der Populären Musik (Pop, Rock, HipHop, DJ-Culture, Soul, Funk, Drum&Bass, House, Jungle, R&B, Punk, Grunge, Nu-Metal…).
Muss ich für den Studiengang mehrere Instrumente beherrschen?
Nein. Allerdings ist das Erlernen eines zweiten Instruments, wahlweise Gitarre oder Keyboard, Pflicht.
Muss ich als Singer/Songwriter auch ein Instrument spielen können?
Nein. Allerdings ist das Erlernen eines Instruments, wahlweise Gitarre oder Keyboard, Pflicht.
Muss ich unbedingt Noten lesen können?
Ein ausbaufähiges Grundwissen in Musiktheorie muss vorhanden sein. Hier findest du die
Musterklausur mit Erläuterungen.
Gibt es Pflichtpraktika?
Ja, derzeit sind zwei Pflichtpraktika von jeweils 12 Wochen im Rahmen des Projektstudiums verpflichtend.
Werden die Praktika vermittelt?
Die Studierenden müssen sich grundsätzlich selbst um die Praktikumsplätze kümmern. Angebote von Kooperationspartnern der Popakademie und anderen Institutionen werden für die Studierenden über das Login geschützte WebBoard bekannt gegeben.
Gibt es die Möglichkeit eines Auslandssemesters?
Auf der einen Seite bieten wir durch Bandcamps die Möglichkeit in einer kurzen Zeitspanne (eine Woche) mit Musikern aus unseren Partnereinrichtungen Musik zu machen. Darüber hinaus haben die Studierenden die Möglichkeit, ein Auslandssemester bei einer unserer Partnerhochschulen, u.a. in Irland, Großbritannien, Niederlande, Norwegen, USA und China in ihr Studium zu integrieren.
Kann ich auch im Ausland ein Praktikum machen?
Selbstverständlich.
Kann ich mir Prüfungsleistungen aus einem anderen Studium anrechnen lassen?
Für bestimmte Fächer ist dies mit entsprechendem Antrag möglich. Für Fächer, die sehr spezifisch auf die Musikbranche ausgerichtet sind können Prüfungsleistungen nicht angerechnet werden. Für allgemeine Grundlagenfächer wie z.B. Geschichte der Populären Musik oder Musiktheorie/Gehörbildung ist eine Anerkennung möglich.
Kann ich auch Toningenieur werden?
Eine Ausbildung zum Toningenieur ist nicht möglich. Das künstlerische Kernfach Producing beinhaltet jedoch viele Themen aus dem Bereich Tontechnik mit stilistischem und technischem Bezug zur Populären Musik, z.B. die Einführung in Live-Sound.
Gibt es einen Tag der offenen Tür?
Ja, dieser findet in der Regel im Februar statt. Das genaue Datum findet sich im Kalender.

Bewerbung

Wie kann ich mich bewerben?
Auf unserer Webseite gibt es den Zulassungsantrag als Download. Den Zulassungsantrag bitte vollständig ausfüllen und ALLE weiteren für die Bewerbung relevanten Unterlagen bis zum 30. April senden an:

Popakademie Baden-Württemberg
Bewerbung Popmusikdesign
Hafenstraße 33
68159 Mannheim

Wir bitten darum, bei der Einreichung der Unterlagen auf aufwändige Gestaltungen zu verzichten, z.B. keine Bewerbung in Form einer Vinyl o.ä., nicht jedes Blatt in eine Extra-Schutzfolie. So sehr wir Kreativität schätzen, so schwierig ist es für unsere Verwaltung die Unterlagen, die vom Standardformat abweichen, für die Auswahljury aufzubereiten. Letztlich können diese schönen Ideen leider nicht für die Vorauswahl berücksichtigt werden.
Gibt es eine Altersbeschränkung?
Nein.
Brauche ich unbedingt Abitur?
Für den Studiengang Popmusikdesign benötigt man eine allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife oder Fachhochschulreife. Für Bewerber und Bewerberinnen mit mittlerem Bildungsabschluss ist eine Zusatzprüfung möglich, wenn ein besonderes Talent vorliegt. Die Zusatzprüfung findet ggf. im Rahmen der Aufnahmeprüfung in Form einer mündlichen Prüfung statt.
Was muss ich an Praxiserfahrung mitbringen?
Mehrjährige musikgestalterische Erfahrung. Sänger müssen für die Eignungsprüfung kein Instrument beherrschen, im Studium aber ein Instrument als zusätzliches Pflichtfach, wahlweise Gitarre oder Keyboard, erlernen.
Wie wichtig ist die technische Aufnahmequalität des Demos?
Für die Bewerbung spielt nur die künstlerische Darbietung eine Rolle, schließlich hat nicht jeder die Möglichkeit einen Tonträger in einem professionellen Studio aufzunehmen.
Wie wichtig ist die technische Aufnahmequalität des Videos?
Für die Bewerbung spielt nur die künstlerische Darbietung eine Rolle, schließlich hat nicht jeder die Möglichkeit ein Video mit einer Highend-Ausrüstung aufzunehmen. Beim Video muss der Fokus auf dem Spielen bzw. Singen sein, du musst beim Spielen/Singen sichtbar sein. Die Audiospur muss die der Aufnahme sein, die Spur darf nicht bearbeitet oder ersetzt sein. Die Datei darf 200 MB nicht überschreiten.
Was mache ich, wenn ich mein Abschlusszeugnis noch nicht habe?
Anstelle des Abschlusszeugnisses (allgemeine, fachgebundene oder Fachhochschulreife) bitte die letzten beiden Halbjahreszeugnisse den Unterlagen beilegen. Das Abschlusszeugnis kann dann zur Aufnahmeprüfung bzw. zum Studienbeginn nachgereicht werden.
Wie viele Bewerber gab es letztes Jahr?
Für den Studiengang Popmusikdesign gab es in den letzten Jahren jeweils ca. 400 - 450 Bewerbungen.

Bewerber aus dem Ausland

Kann ich mich als Ausländer auch bewerben?
Selbstverständlich! Der Bewerber muss sein (ausländisches) Abschlusszeugnis anerkennen lassen und einen Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse erbringen, falls der Abschluss nicht an einer deutschsprachigen Schule gemacht wurde.

Für Geflüchtete Studienbewerber finden sich weiterführende Informationen auf der Webseite des Deutschen Akademischen Austauschdienst.
Wo lasse ich mein ausländisches Abschlusszeugnis anerkennen?
Zuständig für die Anerkennung von Bildungsnachweisen ist die Staatliche Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Hier geht's zum Antrag für die Zeugnisanerkennung für ausländische Bewerberinnen und Bewerber.

Kontakt
Hr. Rummel
Studiensekretariat der Akademie der Bildenden Künste
Am Weißenhof 1
70191 Stuttgart
Tel.: 0711 28440106

Für deutsche Staatsbürger mit ausländischem Bildungsnachweis ist das Regierungspräsidium in Stuttgart zuständig.

Kontakt
Regierungspräsidium Stuttgart
Abt. 7 Schule und Bildung
Anerkennungsstelle
Postfach 103642
70031 Stuttgart
Tel.: 0711 90440700
Welche Nachweise benötige ich für meine Deutschkenntnisse?
Deutschkenntnisse sind Voraussetzung für ein Studium an der Popakademie.

Folgende Nachweise werden für ausreichende Deutschkenntnisse anerkannt: DSH-Prüfung an einer deutschen Hochschule, Feststellungsprüfung beim Studienkolleg, Deutsches Sprachdiplom Stufe II, Kleines oder Großes Sprachdiplom des Goethe-Instituts, Zentrale Oberstufenprüfung des Goethe-Instituts.

Aufnahmeprüfung

Wann sind die Aufnahmeprüfungen?
Der Termin für die Aufnahmeprüfung für den Studiengang Popmusikdesign wird unter Facts bekannt gegeben.
Wie kann ich mir die Aufnahmeprüfung vorstellen?
Die Aufnahmeprüfung besteht aus zwei Hauptteilen:
  • Der erste Teil ist eine schriftliche Prüfung. Diese beinhaltet Aufgaben in Musiktheorie, Gehörbildung und allgemeine Musiklehre sowie eine Stellungnahme zu einem aktuellen Thema aus dem Musikbusiness oder der Geschichte der Populären Musik. Es sollen Intervalle, drei- und vierstimmige Akkorde sowie Tongeschlechter gehört und bezeichnet werden können. Weitere Klausurbestandteile sind ein einstimmiges sowie ein zweistimmiges melodisches Musikdiktat.
  • Der zweite Teil besteht aus der praktischen Prüfung. Dieser beginnt mit einem öffentlichen Live-Vorspiel entweder mit Begleitband (bis zu drei Mitmusiker) oder Solo mit Playback. Hier können höchstens drei Titel mit insgesamt 15 Minuten Spielzeit (eigene oder Fremdkompositionen in eigener Interpretation) gespielt werden. Im Anschluss findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit eine Ad hoc-Prüfung statt, bei der musikalische Fähigkeiten abgefragt werden. Die Prüfung wird mit einem Einzelgespräch zu musikrelevanten Fragen und persönlicher Motivation abgeschlossen.
Wie kann ich mich auf die Aufnahmeprüfung vorbereiten?
  • Hier findest du eine Musterklausur zur Vorbereitung auf die Aufnahmeprüfung.
  • Die Popakademie Baden-Württemberg bietet im Frühjahr das zweitägige Seminar Musiktheorie und Gehörbildung - Vorbereitungskurs für die Aufnahmeprüfung Popmusikdesign an. Hier geht es zu den aktuellen Seminarangeboten.
  • Im Februar und März finden außerdem Vorbereitungskurse an der Musikschule Mannheim statt.
  • Darüber hinaus bieten viele städtische Musikschulen in Deutschland Vorbereitungskurse an.
Wie sind die Anforderungen für das Livevorspiel?
Gitarre
  • Stilsicherheit, guter Ton, Einfühlungsvermögen, Vielseitigkeit, Musikalität, Spielfreude, Timing, Flexibilität und Spontanität
  • Rhythmusgitarre: Kenntnisse von einfachen Akkordtypen (Dur, Moll, Moll 7, Major 7, Dominant 7)
  • Sologitarre: Pentatonik (in mehreren Lagen = verschiedene Fingersätze), Tonleitern (Dur in mehreren Lagen = verschiedene Fingersätze)

Keyboard
  • Musikalität: melodisch/harmonisch, Timing, Stiltreue und Vielseitigkeit: vom Solo-Vortrag bis zum Spielen im Band-/Playback-Kontext, vom Solo bis zur geschmackvollen Begleitung, von traditionellen bis zu außergewöhnlichen Sounds. Es müssen nicht alle Facetten vorgetragen werden, aber eine ist zu wenig! Zeig, was du gut kannst, denn die Spielfreude überträgt sich meistens!
  • Anschließend: Spontanes Mitspielen zu Playbacks (einfache Harmonien/begleitende Funktion in verschiedenen Stilrichtungen/Soloansätze). Standard-Sounds stehen zur Verfügung (Stage-Piano Korg SV 1, Workstation Korg Kronos). Eigenes Equipment ist natürlich willkommen.
  • Nähere Tipps für die Vorbereitung finden sich in den Vorbereitungshinweisen für die Bewerbung im Fach Keyboard

Bass
  • Tonträger: 3 Songs mit Band oder Playalongs, die die musikalische Bandbreite wiedergeben, mindestens ein Solo bzw. ein Solo-Stück. Der Bass muss dabei gut zu hören sein.
  • Livevorspiel: 3 Songs mit Band (max. 3 Mitmusiker) oder mit Playback. Besonderes Interesse gilt der Band-Eignung, der Stilvielfalt und Stilsicherheit, dem Timing, der Originalität, dem Ton und der handwerklichen Fähigkeiten (ein Solo in mindestens einem Titel oder ein Solo-Stück).
  • Ad hoc-Prüfung: Abfragen relevanter Stilistiken der Populären Musik (s. Drums). Erkennen von Grooves (evtl. Odd-Meter) und Erstellen passender Bass-Lines

Drums
  • Originalität (eigener Stil), Timing, Groove, Sound, handwerkliche Umsetzung
  • Überprüfung von einfachen Rudiments: Im Schwierigkeitsgrad von All American Drummer Ch. Wilcoxon
  • Playbacks: Aufnahmen der eigenen Band ohne Drums oder marktübliche Playalongs

Singer/Songwriter
  • Vortrag von drei eigenen, oder bearbeiteten Songs mit eigener Begleitung oder mit einer Band (gegebenenfalls Playback). Zum Vortrag stellt die Popakademie keine Korrepetition.
  • Improvisation: Improvisieren über ein Musikpattern mit und ohne Text, Rhythmik und Call & Response-Improvisation
  • Phoniatrisches Gutachten. Wenn erforderlich, wird der Prüfling außerdem stimmtechnisch geprüft

Producing
  • Vorspielen eigener Produktionen auf CD oder mitgebrachtem Laptop (hier mit der Möglichkeit, in die Originalspur reinhören zu können). Möglichst fertiggestellte Produktionen und Werke, die die musikalische Bandbreite des Bewerbers aufzeigen.
  • Fragen zu den eigenen Songs: Entstehung, Aufnahme, Produktion
  • Geschmackliche, technische und marktbezogene Fragen anhand von Beispiel-Produktionen
  • Fragen zur aktuellen und historischen Recordingtechnologie und -Methodik
  • Ad hoc-Prüfung: Erstellung eines Roughmix aus vorgegebenen Spuren
Werden alle Bewerber zur Aufnahmeprüfung eingeladen?
Leider können nicht alle zur Aufnahmeprüfung eingeladen werden, weshalb es eine Vorauswahl anhand der eingereichten Bewerbungsunterlagen gibt.
Wie oft kann ich an der Aufnahmeprüfung teilnehmen?
Man kann zweimal an der Aufnahmeprüfung teilnehmen.
Welche Literatur eignet sich zur Vorbereitung auf die Musiktheorie-Prüfung?
Für den Harmonielehre-Teil
  • Mike Schönmehl: Jazz und Pop Musiklehre
  • Frank Sikora: Die neue Jazz-Harmonielehre
  • Markus Fritsch, Andreas Lonardoni, Peter Kellert: Harmonielehre und Songwriting: Professional Music Musikarbeitsbuch

Für Fragen zur Geschichte der Populären Musik (siehe auch nächster Punkt)
  • Larry Starr, Christopher Waterman: American Popular Music: From Minstrelsy to MP3
  • Reebee Garofalo: Rockin Out: Popular Music in the U.S.A.
  • Peter Wicke: Rock und Pop – Von Elvis Presley bis Lady Gaga

Außerdem empfehlen wir das Programm Earmaster, um sich auf die Gehörbildung vorzubereiten.
Welche Literatur eignet sich zur Vorbereitung auf die Zusatzprüfung für Bewerber ohne Hochschulreife?
Die Zusatzprüfung für Bewerber ohne Hochschulreife setzt bei den Prüflingen ein fundiertes Wissen über die Geschichte der Populären Musik der Gegenwart und jüngeren Vergangenheit voraus und beschränkt sich nicht auf das von dem Bewerber favorisierte Musikgenre. Kenntnisse über stilbildende Künstler und Gruppen sind ebenso gefordert wie die Fertigkeit, diese in den geschichtlichen Gesamtkontext einzuordnen und Entwicklungen und Zusammenhänge zu erkennen. Es eignen sich zum Thema Geschichte der Populären Musik u.a. folgende Bücher:
  • Peter Wicke, Kai-Erik Ziegenrücker: Handbuch der populären Musik
  • Peter Wicke: Von Mozart zu Madonna: Eine Kulturgeschichte der Popmusik (vor allem ab den 50er Jahren relevant)
  • Peter Wicke: Rock und Pop – Von Elvis Presley bis Lady Gaga
  • Larry Starr, Christopher Waterman: American Popular Music: From Minstrelsy to MP3
  • Reebee Garofalo: Rockin Out: Popular Music in the U.S.A.
  • Martin Büsser: On the wild side: Die wahre Geschichte der Popmusik
  • Martin Büsser: Popmusik

Studieren an der Popakademie

Wie hoch ist der Studierendenwerksbeitrag?
Der Studierendenwerksbeitrag beläuft sich derzeit auf 80,90€ pro Semester.
Können Studierende der Popakademie BAföG beantragen?
Ja, das Studium an der Popakademie berechtigt zur Förderung durch BAföG.
Gibt es ein Semesterticket?
Die Popakademie ist Mitglied des Studierendenwerks Mannheim. Die Studierenden der Popakademie bezahlen einen Studierendenwerksbeitrag und sind dadurch berechtigt, das verbilligte Semesterticket zu erwerben.
Gibt es an der Popakademie ein Studierendenwohnheim?
Die Popakademie hat kein eigenes Studierendenwohnheim. Da sie aber Mitglied des Studierendenwerks Mannheim ist, können die Studierenden die Wohnraumvermittlung des Studierendenwerks in Anspruch nehmen. Eines der größten Studierendenwohnheime befindet sich in unmittelbarer Nähe der Popakademie.
Kann ich als Gast an einer Vorlesung teilnehmen?
Das ist leider nicht möglich. Im Rahmen des Infotags, der meistens im Februar stattfindet, finden aber Schnuppervorlesungen statt, die einen guten Eindruck über den Vorlesungsbetrieb vermitteln.

top