Popakademie
Über uns / News / 28. März 2022
Dr. Arve Hansen zu Gast bei Popakademie Talks

Popakademie Talks zum Krieg in der Ukraine

28. März 2022

Am Dienstag 05. April 2022 ab 19 Uhr dreht sich der erste Popakademie Talk im Sommersemester um den Krieg in der Ukraine. Zu Gast ist Dr. Arve Hansen, die Moderation übernimmt Prof. Dr. David-Emil Wickström.

Das Gespräch zwischen Dr. Arve Hansen und Prof. Dr. David-Emil Wickström behandelt den aktuellen Krieg in der Ukraine, die Hintergründe und welche Rolle Musik im Russisch-Ukrainisch Konflikt spielt. Dabei gehen sie auf historische Hintergründe und die Situation nach 2014 ein, zudem wird die aktuelle Lage beleuchtet.

Dr. Arve Hansen arbeitet beim Norwegischen Helsinki-Komitee, einer NGO die sich für den Erhalt der Menschenrechte einsetzt. Er hat Russisch, Ukrainisch und osteuropäische Regionalstudien in Minsk, Kiew und Tromsø studiert. Dr. Arve Hansen hat zu Urbanismus, Massenproteste und Oppositionskultur in der Ukraine, Belarus und Russland geforscht und dazu auch den Russisch-Ukrainischen Konflikt untersucht. Er war neulich für das Norwegische Helsinki-Komitee in der Ukraine, um Menschenrechtsverstöße im Krieg zu dokumentieren.

Prof. Dr. David-Emil Wickström ist Studiengangsleiter für die Studiengänge Popmusikdesign B.A. und Weltmusik B.A. Wickström studierte Musikwissenschaft, Ethnomusikologie und Skandinavistik. Er promovierte in Dänemark über post-sowjetische Musik und ist gemeinsam mit Dr. Arve Hansen Mitverfasser des Buchs „A War of Songs – Popular Music and Recent Russia-Ukraine Relations“, das 2019 erschien.”

Der Popakademie Talks am 05. April 2022 um 19 Uhr findet online und auf Englisch statt, es gibt die Möglichkeit Fragen zu stellen. Hier geht es zur Anmeldung für Popakademie Talks.

Die weiteren Termine der Popakademie Talks im Sommersemester 2022 werden zeitnah bekannt gegeben.

Die Popakademie Baden-Württemberg steht für gegenseitigen Respekt, Freiheit und Demokratie und gegen jede Form von Aggression und kriegerischer Handlungen. Im Kampf gegen Despotismus und Gewaltanwendung kommt gerade der Kunst eine besondere Aufgabe zu. Hier geht es zur Solidaritätsbekundung der Popakademie mit der Ukraine.

top