News

21.11.2017 Masterarbeit mit dem GMM Best Paper Award ausgezeichnet

Masterarbeit mit dem GMM Best Paper Award ausgezeichnet

Die Preisträger des GMM Best Paper Award bei der Preisverleihung auf der Most Wanted:Music

Der Popakademie-Absolvent Markus Schwarzer hat Anfang November den GMM Best Paper Award der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung e.V. für seine Masterarbeit mit dem Titel „Business Model Innovation in der Tonträgerindustrie“ verliehen bekommen. In seiner Arbeit beschäftigt er sich mit den Potenzialen von Geschäftsmodellinnovationen und neuen Erlösmodellen von Musik-Labels.

Bereits zum zweiten Mal hat die GMM Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung e.V. innovative wissenschaftliche und angewandte Abschlussarbeiten mit dem GMM Best Paper Award ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Konferenz Most Wanted:Music an der SRH Hochschule der Populären Künste in Berlin statt. Die Preisträger wurden von einer Jury aus Praxis und Wissenschaft der Musikwirtschaft und Musikkultur ausgewählt.

Bevor Markus Schwarzer im Herbst 2014 den Master-Studiengang Music and Creative Industries an der Popakademie begann, studierte er den Bachelor of Science Betriebswirtschaftslehre an der Georg-August-Universität in Göttingen. In seinem letzten Semester an der Popakademie gründete er gemeinsam mit seinen beiden Kommilitonen Jakob Höflich und Joshua Weikert die soziale Musik-App Groovecat.

Neben Markus Schwarzer darf sich auch Frederik Rosebrock über eine Auszeichnung seiner Bachelor-Arbeit „Social-Media-Marketing von deutschen Popmusikern auf Instagram. Die Bedeutung des visuellen Faktors“ freuen. Der 23-Jährige studiert nach seinem Bachelor in Musikmanagement an der Macromedia in Hamburg mittlerweile den Master-Studiengang Music and Creative Industries an der Popakademie Baden-Württemberg.

Beide Arbeiten werden im kommenden Jahr im Jahrbuch der GMM Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung e.V. veröffentlicht. 

SpotifyPlaylist2017

provisorischer Trennstrich

ECHO2017

provisorischer Trennstrich

LEA Gewinner