Pädagogik Populäre Musik

Departmentchief Educating Artist

Prof. Axel SchwarzAxel Schwarz

(Keyboards, Bandcoaching, Bandtraining/Ensembleleitung, Pop macht Schule, InPop, Educating Artist)

Prof. Axel Schwarz (www.axelschwarz.de) arbeitet als Musiker, Komponist, Texter, Produzent und Dozent und kann dabei auf zahlreiche Veröffentlichungen, Charterfolge und auf über 1 Million verkaufte Tonträger verschiedener Projekte und Künstler zurückblicken.

Er studierte Klassik, war viele Jahre Mitglied der Jule Neigel Band, arbeitet als Keyboarder, schreibt und produziert Popmusik, TV-Instrumentals u.a.

Mit „Schwarz´ Music Planet“ führt er einen Verlag und eine Musikproduktion.

Sein Wissen gibt er bundesweit durch Coaching- u. Seminartätigkeiten im Bereich Popmusik weiter. Seit der Gründung der Popakademie Baden-Württemberg ist er dort als Dozent in verschiedenen Fächern tätig. Außerdem ist er an der Popakademie verantwortlich für die musikpädagogischen Projekte Pop macht Schule (ehemals School of Rock) und InPop (künstlerische Leitung und Konzeption). Seit Einführung des Masterstudiengangs Popular Music an der Popakademie Baden-Württemberg ist er dort ebenfalls Departmentchief Educating Artist. Er konzipiert und leitet verschiedene staatlich anerkannte Lehrerfortbildungsprogramme im Bereich der Popmusik.

Im Jahr 2015 wurde er zum Professor an der Popakademie ernannt.

 

 


Weitere Dozierende Bachelor

Prof. Udo Dahmen, Prof. Dr. Alexander Cvetko,  Danijela Albrecht, Catherine Galliou, Ulrike Sieler, Rodrigue Dang à Mira, Danny Fresh, Annette Marquard, Petra Scheeser


Weitere Dozierende Master

Prof. Udo Dahmen
(Kraan, Lake, Inga Rumpf, Charlie Mariano, Sarah Brightman, Eberhard Schoener, feat. Sting, Nina Hagen, Gianna Nannini, Jack Bruce, Gary Brooker; künstl. Direktor der Popakademie, Vizepräsident des Deutschen Musikrates, Präsident des europäischen Schlagzeugerverbandes „Percussion Creativ,  Mitglied im Sprecherrat des Deutschen Kulturrates)

Nanni Kaiser
(Schulamtsdirektorin Kinderakademie Mannheim)

Prof. Dr. Jürgen Terhag
(Professor für Musikpädagogik und Dekan Musikpädagogik/Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik Köln, Bundesvorsitzender Arbeitskreis für Schulmusik (AfS), Vorsitzender des Regionalausschuss Köln „Jugend musiziert“, Sprecher der Föderation der musikpädagogischen Verbände)

Michael Fromm
(Herausgeber des Musikklassenkonzeptes 1stClassRock, Vorsitzender des AfS Rheinland-Pfalz/Saarland, Autor)

Dr. Karin Kelka
(Dozentin für Musikpädagogik und Musikpsychologie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und am Hamburger Konservatorium)

Prof. Dr. Martina Benz
(Professorin für Musikpädagogik und Leiterin des Studiengangs Schulmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim)

Danijela Albrecht 
(Referentin „ Vermittlung Populäre Musik“ und pädagogische Mitarbeiterin im Master-Studiengang „Popular Music“ (Educating Artist) an der Popakademie Baden-Württemberg)

Dr. Tobias Wollermann
(Geschäftsführer von The Young ClassX e.V)

Werner Englert
(Oberstudienrat für Musik am Techn. Gymnasium Emmendingen, Komponist/Arrangeur, Bigbandleiter, Gründer und Leiter der priv. Schule für Rock-, Pop- und Jazzmusik musiclab in Emmendingen, Internationale Workshoptätigkeit in Italien, Schweiz, USA, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirkistan, Taiwan, Irak)

Uli Moritz
(Dozent an der UdK Berlin und an der Landesmusikakademie Berlin; Fachbereichsleiter an der Neuköllner Musikschule; Seminarleiter der Internationalen Gesellschaft für musikalische Fortbildung; Fachberater des Verbandes der deutschen Musikschulen; nationale und internationale Rhythmus-Seminare und Workshops, Mitwirkung an ca. 70 LPs und CDs)

Petra Scheeser
(Sängerin und Texterin der deutschen Popband Wind, Rolle der Desdemonia in der Rockoper Othello, Soundtracks von Pokemon u.v.a.)


Weitere Dozierende

Prof. Dr. Hans Hermann Wickel, Bertrand Gröger, Frank Landes, Daniel Jakobi, Rodrigue Dang à Mira, Luis Baltes

 

Studieninhalte

 

Es ist zu beobachten, dass sich das Einkommen eines freischaffenden Künstlers im Bereich der Populären Musik sehr oft im Patchwork generiert. Die Künstler verfolgen ihre eigenen Projekte, arbeiten als Musik-Dienstleister und erzielen einen Teil ihrer Einkünfte – zumindest phasenweise – durch das Unterrichten. Ist das Unterrichten nur ein Teil ihrer Tätigkeiten, verfolgen  dies viele Künstler auch ausgesprochen gern und auch mit großem Erfolg, denn sie geben das auf authentische Weise weiter, was sie selbst begeistert, ohne sich gegen ihre eigentliche künstlerische Tätigkeit entscheiden zu müssen. Im Patchwork empfinden sie das Unterrichten oftmals als persönliche Bereicherung.


Bachelor

Das Wahlpflichtfach Bandtraining/Ensembleleitung macht die Studierenden vertraut mit den Grundlagen der Didaktik Populärer Musik. Dieses Fach ist eng verwoben mit dem erfolgreichen Musikpädagogik-Projekt Pop macht Schule der Popakademie Baden-Württemberg.

Die Studierenden lernen verschiedene Methoden und Konzepte der praxisgerechten Vermittlung Populärer Musik kennen und wenden diese im Rahmen einer Tournee durch verschiedene Schulen in Tagesprojekten praktisch an.

Die Methodik und Didaktik von Pop macht Schule trägt einem sehr handlungsorientierten Musikunterricht Rechnung, der den Schülern Möglichkeiten zu ästhetischen Erfahrungen durch kreative Prozesse bietet.

Die dafür gelehrten Tools ermöglichen eine Vielzahl von Kreativprozessen mittels Populärer Musik in der Arbeit mit Gruppen:

  • Bodypercussion
  • Singalong (Gesang)
  • Words & Raps (Texten und Rappen)
  • Meetthe Band (Bandarbeit für Anfänger)
  • Bandcoaching (Bandarbeit für Fortgeschrittene)
  • We are Producers (Musikproduktion am PC)

 

 

Master

Der Studienschwerpunkt Educating Artist im Masterstudiengang Popular Music verfolgt als generelles Lernziel, Künstlerpersönlichkeiten im Bereich der Populären Musik nicht nur in ihrem künstlerischem Tun weiterzubilden, sondern darüber hinaus auch ihre pädagogischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln, zu vertiefen, zu spezialisieren und zu professionalisieren.

Die Erfahrungen der Popakademie Baden-Württemberg der letzten Jahre haben deutlich gemacht, dass es im Bereich der Populären Musik einen wachsenden Bedarf an authentischen Künstlerpersönlichkeiten gibt, die ihre Kunst auch vermitteln können.

Besonders durch die Veränderungen in der Bildungslandschaft (z.B. Ganztagesschulen, Integrations- und Inklusionsthematik, Öffnung der Bildungseinrichtungen für Externe, Schwerpunkt Kulturelle Bildung) haben sich neue Möglichkeiten für Künstlerpersönlichkeiten mit pädagogischer Qualifikation entwickelt.

Die Studieninhalte sind darauf ausgerichtet, Künstler auszubilden, die als Vermittler Populärer Musik zielgruppenorientiert Musikcoachings konzipieren und realisieren können. Diese Zielgruppen bilden einen Querschnitt unserer Gesellschaft:

  • Kindergartenkinder
  • Grundschulkinder
  • Schüler weiterführender Schulen
  • Jugendliche jeden Alters
  • Kinder mit erhöhtem Förderbedarf
  • Erwachsene
  • Senioren


Als freischaffende Künstler werden diese Educating Artists in der Lage sein, unter verschiedensten Zielstellungen mit den unterschiedlichsten Institutionen zusammenzuarbeiten, z.B. mit:

  • Kindergärten
  • Grundschulen
  • weiterführende Schulen (besonders Ganztagesschulen)
  • Jugendhäuser bzw. soziokulturelle Zentren
  • Heime für Kinder und Jugendliche
  • Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • Jugendfreizeiten
  • Musikschulen u. -Vereine
  • Volkshochschulen
  • Senioren-Einrichtungen/Senioren-Weiterbildung


Obwohl der Educating Artist primär als Freischaffender/Existenzgründer arbeitet, gibt es unter den Alumni viele Beispiele dafür, dass Absolventen auch in Festanstellungen arbeiten, z.B. in Musikschulen, privaten Regelschulen, Berufsschulen, der Stadtverwaltung/Kulturelle Jugendbildung.

Die Studieninhalte sind betont praxisorientiert konzipiert. Es wird eine Vielzahl von Modellen und Konzepten der Vermittlung Populärer Musik gelehrt. Darüber hinaus werden die theoretischen Kenntnisse vermittelt, die den Educating Artist zielgruppen- und zielstellungsorientiert moderne Musikcoachings auf hohem Niveau realisieren lassen.

 

Bewerbung und Aufnahmeprüfung

 

Siehe gewähltes Hauptfach (Gesang, E-Gitarre, E-Bass, Drums, Keyboard). Es bestehen für das Department Vermittlung Populäre Musik keine zusätzlichen speziellen Anforderungen für die Aufnahmeprüfung. Bitte nennen sie aber in Ihrer Bewerbung ggf. vorhandene pädagogische Erfahrungen.

Bewerbungsfrist PMD 2015

provisorischer Trennstrich

Bewerbung WM

provisorischer Trennstrich

Bewerbungsfrist PM 2015