Producing

Departmentchief

Prof. Florian Sitzmannsitzmann

Seine Liebe für Instrumente, Töne, Musik und deren Konservierung oder Verklärung wurde schon in der Kindheit sichtbar und konzentrierte sich zunächst auf das Klavier, das Notenpapier und das Spulentonbandgerät. Mikrofone, Gitarrenverstärker, Echogeräte und Synthesizer folgten. Während seines klassischen Musikstudiums an der Musikhochschule Karlsruhe spielte der Musiker in ersten erfolgreichen Bands und sammelte Erfahrungen in kleinen wie großen Tonstudios, in denen ihm mehr und mehr die Rolle des Produzenten und Arrangeurs übertragen wurde.

Seit Abschluss seines Studiums übt Prof. Florian Sitzmann eine vielseitige Tätigkeit als Produzent, Arrangeur, Pianist, Klavierbegleiter, Keyboarder, Songwriter und Dozent aus. Als Produzent und Arrangeur arbeitet er in der Folge für aufsteigende wie etablierte Künstler, darunter Nena, Sasha, Xavier Naidoo, Joris, Adesse, Edo Zanki, André Heller, Die Söhne Mannheims, Allison Paige, CaeGauntt, Andru Donalds, Nino de Angelo, Dieter Falk, Mine, Johannes Falk, Wallis Bird und viele mehr.

Als Live-Keyboarder ist er festes Bandmitglied bei den „Söhnen Mannheims“ seit Gründung des Live-Ensembles im Jahre 1999. in diesem Zusammenhang absolvierte er viele große Tourneen im In- und Ausland und feiert bis heute regelmäßige Chartserfolge. Darüber hinaus begleitet er verschiedenste Künstler und Live-Produktionen in Deutschland und Europa. Seit 1988 spielt Prof. Florian Sitzmann überdies bei unzähligen Studio-Recordingsessions für verschiedenste Künstler und Produzenten Piano, Keyboards und Cello und entwickelt sich zeitweise zu einem der gefragtesten Studiomusiker auf diesen Gebieten.

Zudem gelangen ihm als Songwriter nationale und internationale Erfolge, u.a. für Christina Stürmer und Sarah Brightman. Nicht zuletzt aufgrund seiner klassischen Ausbildung entwickelte er sich zu einem begehrten Ansprechpartner bei Streicher- und Orchesteraufnahmen, als Arrangeur, Consultant oder Dirigent.

Nebst goldenen Schallplatten, Platin-Alben und Preisen wurden dem Musiker bis heute mit dem „ECHO“ und dem „Radio Regenbogen-Award“ die mitunter wichtigsten Auszeichnungen der Musikindustrie verliehen.

An der Popakademie und einigen ihrer Partnerinstitutionen erforscht Prof. Florian Sitzmann gemeinam mit seinen Studenten die faszinierenden Essenzen des weiten Gebiets der Popmusikproduktion in allen Facetten.

 

 

Weitere Dozierende


Arno Müller mueller

Der Produzent, DJ und elektronische Musiker ist seit Gründung der Popakademie Dozent im Fachbereich Produktion.

Innerhalb des Fachbereichs leitet Arno Müller den Schwerpunkt Electronic Music Producer, in dem die Themen Elektronische Musik, Hybridproduktion, modulares & digitales Sounddesign, DJ´ing und Live Remixing vermittelt werden.
Höhepunkte seiner musikalischen Laufbahn waren u.v.a. die Zusammenarbeit mit "The Prodigy", „Faithless“ sowie  den Labels Mute / Novamute und EMI. Bis heute hat er unzählige Titel u.a. bei EMI / Capitol, Sonoton (Movie& TV) veröffentlicht.

Als Teilzeit-Berliner ist Arno Müller für den EDU Bereich der Riverside Studios verantwortlich, an seinem Hauptwohnsitz Stuttgart schraubt er im eigenen Studio an neuen Sounds und Tracks. Als DJ spielt er neben ausgesuchten Bookings als Resident im Stuttgarter Club


Chris OzOz.jpg

Oz ist Produzent, Arrangeur, Komponist, Remixer und Soundingenieur. Er arbeitete u.A. für Yvonne Catterfeld, Billy Cobham, Marla Glen, Paul Kuhn, Joo Kraus, Xavier Naidoo, Snap!, Söhne Mannheims, James "Blood" Ulmer, Zeichen der Zeit. Oz arbeitet auch als Sounddesigner für Film- um DVD-Produktionen.

 

Felix Gauder

gauder

Felix Gauder arbeitet als Produzent, Songwriter und Keyboarder in seinem Studio in Stuttgart. Angefangen von Eurodance-Hits in den 90ern über seine Produktionen für internationale Stars wie die Pet Shop Boys, Jimmy Somerville oder Sonique konnte Felix bis heute über 100 Produktionen in den deutschen Charts platzieren. Viele davon wurden im In- und Ausland mit Gold und Platin ausgezeichnet. Als Remixer arbeitete Felix unter anderem für Herbert Grönemeyer, Die Fantastischen Vier und Bob Marley.

 

Markus Born

Markus Born

Markus Born arbeitet seit 1985 als Mixer, Engineer und Producer u.a. mit Söhne Mannheims, Kosho, Triband, Andru Donalds, Laith al Deen, Marie and the RedCat...

Bis 2005 war er als freelance engineer in verschiedenen Studios unterwegs und gründete 2006 das kleine audiowelt music production network in Sandhausen bei Heidelberg.

 

Dennis KopaczDennis Kopacz

Dennis Kopacz ist Musikproduzent, Recording und Live Engineer, Sound Advisor, Dozent.

Während seines Studiums an der Hochschule der Medien in Stuttgart spezialisierte er sich in Musikproduktion und Tonstudiotechnik. 2006 begann er seine Arbeit als freier Engineer und Produzent im Netzwerk kleine audiowelt, wo er ein Tonstudio betreibt. Dort und in aller Welt wirkt er seither an mehreren hundert Produktionen verschiedener Genres, darunter ebenso Tonträger wie Konzerte, Events und bildbezogene Projekte für TV, Bildtonträger und Liveausstrahlung.

An der Popakademie Baden-Württemberg lehrt er in den Bereichen Producing, Livesound, Bühnenperformance und Tontechnik.



Musik in den Medien (Studiengang Master Popular Music) zusätzliche Dozierende u. a.:

 

  • Ali N. Askin (Filmmusik): Scores für verschiedene Produktionen (Kino, Dokumentar und TV-Movies) und Sender (ZDF, WDR, NDR, ARTE, SAT1, PRO7). Soundtrack zu dem Kinofilm 'Sieben Monde' (für Buenavista International), Musik und Sounddesign für den Dokumentarfilm 'Ratten' (ARTE/WDR, 1999 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet), Remixe, Assistent von Frank Zappa für das Projekt 'The Yellow Shark', s-nemek: experimentelle, elektronische Musik (u.a. Veröffentlichungen auf dem französischen Label 326), Musik für Sprechtheater (z. B. 'Twilight L.A.') und zu Multimedia-Events (z.B. 'Blau ist die Farbe')
  • Prof. Dr. Giovanni Vindigni, Ph.D. (Audiointerfacedesign, Musik in den Medien, Musik für Computerspiele, Psychoakustik): Musik- und Audioproduktionen von nominierten und gekrönten Filmformaten, u.a.: Nomination "Best Mobile Game 2015“ Deutscher Entwicklerpreis, Nomination "Best Innovation 2015" Deutscher Entwicklerpreis, Nomination "Bestes Strategiespiel 2014" Deutscher Entwicklerpreis, Nomination "Grimme-Awards" Pro7-Documentary 2010, Golden Quality-Award RTL 2010, Mipcom Award - Fresh TV - 25 Most Innovative Formats 2009, Quotenmeter-Nominierung - Beste Serien-Dokumentation 2010 („Urteil Mord“ - Sat1). Vertonungen von mehr als 40 PC- und edukativen Games, darunter zahlreiche internat. Top-10-Games z.B. Desperados, Breed und weit mehr als 3.000 Commercial, Presenter-Spots, Brandings, Sender-Layouts und bekannten TV-Formaten, wie u.a. RTL Schulermittler, Sat1 Urteil Mord, Pro7 Junge Mütter, etc.
  • Michael Stöckemann (Musik für Computerspiele): zahlreiche Kompositionen für Computerspiele, Fernsehen und Werbung, Mitbegründer „European Composers“, Mitbegründer des Labels „Sound of Games“



Studieninhalte

Bachelor

Im Producing-Studium werden alle Themen erforscht und vermittelt, mit denen heutige und zukünftige Produzenten während einer Karriere als professioneller Musikproduzent zu tun bekommen. Anders als bei rein tontechnisch ausgerichteten Studiengängen liegt hier ein besonderer Schwerpunkt auf der gesamten Entstehung von produzierter Musik, auf Workflow, Methodik, Ästhetik und Stilistik. Da Produzenten heute jedoch durchweg in der Lage sein müssen, ihre Produktionen auch technisch selbst auf professionellem Niveau zu erstellen, werden auch auf ton- und produktionstechnischem Gebiet weit mehr als nur Grundlagenkenntnisse vermittelt, sondern in einer Vielzahl von Veranstaltungen mit Spezialisten und Fachleuten die für Popmusik relevanten Fähigkeiten erarbeitet oder vertieft. Beide großen Themenkomplexe werden insbesondere in der praktischen Arbeit miteinander verknüpft. Dabei ist die Vielzahl der gleichzeitig studierenden Musiker, Solisten und Bands an der Popakademie eine ständige Quelle verschiedenartigster Aufgabestellungen und  Produktionssituationen.

Individuelle Betreuung der eigenen studentischen Projekte und Arbeitsweisen durch die Fachdozenten ermöglicht gezielte Förderung des eigenen Potentials.

Die Inhalte im Einzelnen:

  • Gängige und unbekanntere Produktions-Philosophien und Herangehensweisen
  • Produktion eigener Projekte und individueller Aufgabestellungen
  • Einzelunterricht
  • Recording von Live-Instrumenten und –Ensembles 
  • Band-Producing
  • Elektronisches Sound- und Groovedesign
  • Vocal-Producing
  • Vocalarrangement und Satzgesang im Studio
  • Orchesterarrangement und Aufnahme im Studio
  • Hören im Studio
  • Ton- und Recordingtechnik – Grund- und Spezialwissen zu den Themen Signalfluss, Digitaltechnik, Mikrofontechnik, Mikrofonierung/Mikrofonauswahl, Akustik, Psychoakustik, Einsatz von Signalprozessoren aller Art (Plugins) sowie analoges Outboard (Preamps/Eqs/Dynamikprozessoren/etc.) und Effekte, Delay, Reverb, Faltung u.v.m.
  • Specials für die wichtigsten verwendeten Recordingtools/-Programme, u.a. durch Tutoren/Hersteller-Clinics
  • Mixdown - in der DAW - auf dem Pult - im Labor der Meister (Exkursionen)
  • Mastering/Distribution
  • Produktions-Analyse
  • Musikbusiness für Produzenten
  • Einführung in Film- und Gamesmusic


Studienschwerpunkt "Electronic Music Producing", wählbar ab dem 3. Semester:
a) Producing & Sounddesign

  • EMP spezifische Anwendung in den DAW´s
  • Beatprogramming
  • Vertiefungen:
  • NI Massive und Reaktor
  • Abletone live
  • Cubase Profi WS
  • Hybrid Produktion
  • Verbindung zwischen DAW und Analogtechnik
  • Midi Setups
  • Automationstechniken
  • Summieren und Mixdown
  • Kombination DJ/ ProductionGear
  • Modulares Sounddesign
  • Basics, Aufbau, Funktionsweise der einz. Module am System A100
  • Sequenzing innerhalb des Systems
  • Verbindung mit DAW Systemen
  • Erstellen kompletter Tracks im System
  • Producing Business für EMP Producer und DJ´s
  • Booking
  • Management
  • Branding
  • Social Networking
  • Streaming / Broadcasting
  • Licensee / Contracts
  • Merchandising
  • Beatport & Co


b) DJ

  • Typisierung der Genres  (Deep House, House, Techno House, Elektro House/ EDM , Progressive House, Techno, Trance, Minimal, DubStep, Electronoica, etc
  • Mixing Basics
  • Setplanung
  • Performen mit
  • Pioneer CDJ
  • NI Traktor mit Kontrol S4 ggf mit Twister Hardware
  • Abelton mit div Controllern
  • Kombination Pioneer DJM 900 mit Traktor Software
  • Einbindung von Outboard Gear
  • Einsatz von Effekten
  • Live Remixing u Broadcasting

 

Master

Bachelor-Absolventen mit Qualifikation etwa im Bereich Musik oder Tontechnik erlernen das Handwerk der Musikproduktion, und soweit sie es bereits beherrschen, über die mitgebrachten Erfahrungen hinaus spezielle, seltener angewandte und im Alltag schwierig zu realisierende Techniken und Settings unter technisch hochwertigen Bedingungen praktisch zu handhaben. Dies geschieht weitgehend unter individuell abgestimmter Betreuung. Sie können erlerntes Wissen in Zusammenhängen erproben, die im Hinblick auf technische Ressourcen sowie musikalische, zeitliche und teamspezifische Gegebenheiten ebenso anspruchsvoll wie diversifiziert sind. Dies dient nicht zuletzt der Findung individueller Arbeitsstile, -philosophien und Entfaltungsgebiete. Gleichzeitig werden theoretische Hintergründe, generalisierte Grundprinzipien sowie besondere Phänomene des gesamten Fachbereichs auf wissenschaftliche Art erfasst, erforscht und hinterfragt und somit ein gesamtmusikalisches Verständnis erschlossen.

Bachelor-Absolventen aus tontechnischen Studiengängen werden sowohl fachlich kompetente Erweiterungen ihres Wissens als auch praxisbezogene Anbindung ihrer Fähigkeiten ermöglicht. Sie werden zudem in Kontakt mit unterschiedlichsten Arbeits- und Musikstilen gebracht. DJ- und EDM-Producern, Sängern und Instrumentalisten mit Producer-Vorkenntnissen wird die Erweiterung ihres Könnens auf eine Vielzahl von Techniken und Methoden auf hohem Niveau angeboten. Songwriter und Komponisten, die ihre Fähigkeiten um die kompetente und vielseitige Audio-Produktion ihrer Kompositionen genregerecht und genreübergreifend erweitern müssen, bekommen das dafür notwendige Wissen und praktische Erfahrung. Allen Studierenden wird die Möglichkeit geboten, umfassende Studioarbeit und die Popmusik-Produktionssituation in ihrer ganzen Bandbreite kennen zu lernen.

Inhalte im Einzelnen:

  • Arrangement
  • Recording
  • Sounddesign, Groove- und Beatprogramming
  • Produktion eigener Projekte und individueller Aufgabestellungen
  • Electronic-Music-Producing (EMP) und Remixing
  • Tontechnik mit Vertiefung im Bezug auf stilistische Gestaltung bzw. klangliche Moden und Strömungen 
  • Analyse
  • Neue Technologien für Produktion und Distribution
  • Filmmusik - Produktion und Business, Arbeiten mit Surround-Tonformaten
  • Gamesmusic
  • Soundbranding, Werbung
  • Entwicklung individueller Tools und Arbeitsumgebungen
  • Gruppendynamische Prozesse in der Recording-/Produktionssituation
  • Psychologische Kompetenzen im Umgang mit der künstlerischen Produktionssituation
  • Techniken der künstlerischen Einflussnahme/Gestaltung in studiobezogenen Kreativsituationen; Producertypologien
  • Umgang mit der menschlichen Stimme im Kontext Populärer Musik / Vocal-Producing (vertieft)
  • Vocalarrangement und Satzgesang im Studio   
  • Orchesterarrangement und Aufnahme im Studio
  • Erweiterte Instrumentenkunde (Schwerpunkt ethnische und seltene Instrumente)
  • Mixdown in verschiedenen Settings und Zusammenhängen
  • Mastering (vertieft)
  • Durchführung von Produktionen/Recording von bestehenden oder aufzubauenden Acts mit Betreuung durch Fachdozenten
  • Musikbusiness - Praxis und Wissen speziell für Produzenten, Songwriter, EM-Producer und DJs
  • Musikbusiness im Bereich medialer Musik
  • Specials von und für Produzenten

 

Bewerbung und Aufnahmeprüfung

Bachelor

Nachweis der Fähigkeit, Musik für die Audiowiedergabe zu produzieren, durch die Vorlage von Tonträgern, Bildtonträgern, ggf. zusätzlich Notenmaterial und Live-Performance. Selbst produzierte Tracks/Songs/Filmmusiken müssen vorgespielt und im Hinblick auf Entstehung und Intention erläutert werden. "Selbst produziert" bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Produzent das Ergebnis hauptverantwortlich gestaltet und den Prozess dahin wesentlich beeinflusst und geplant hat. Dazu muss er nicht jeden Arbeitsschritt selbst durchgeführt haben, jedoch die künstlerische Leitung des Prozesses ausgeübt haben. Einen Track lediglich gemixt - oder das Schlagzeug aufgenommen zu haben, wird nicht als eigenständige Producerleistung bewertet. Vielseitigkeit und große Bandbreite im Hinblick auf Stilistik, Produktionsmethoden und -werkzeuge sowie spezielle Skills sind von Vorteil. Regelmäßiges Produzieren von Musik über einen längeren Zeitraum ist Voraussetzung.

Master

Besondere Fähigkeiten in den Bereichen Komposition, Arrangement und Musikproduktion, die durch die Vorlage von Tonträgern, Bildtonträgern, Notenmaterial und ggf. Live-Performance nachgewiesen werden können. Hierbei dürfen durchaus Schwerpunkte auf den einzelnen Kompetenzfeldern erkennbar sein.

Mehrjährige Praxiserfahrung in mindestens einem der oben genannten Bereiche. In allen Bereichen müssen Fachkenntnisse vorliegen. 

Bewerbungsfrist PMD 2015

provisorischer Trennstrich

Bewerbung WM

provisorischer Trennstrich

Bewerbungsfrist PM 2015